Meldungen 2020

Wiesbaden, 06. August 2020

      

 

Hohe Waldbrandgefahr in weiten Teilen Hessens

 

Umweltministerium ruft zweithöchste Alarmstufe aus

 

Das Hessische Umweltministerium hat ab heute die erste von zwei Alarmstufen, Alarmstufe A, für die Forstverwaltung in Hessen ausgelöst. Die Aussicht auf ein Anhalten der Wetterlage ohne größere landesweite Niederschläge macht diesen vorsorgenden Schritt erforderlich. Ein vorübergehender Rückgang der Temperaturen und lokale, geringe Niederschläge am Wochenende und zu Wochenbeginn haben zu keiner Entspannung der Waldbrandgefahr geführt. Weite Teile Hessens sind seit Wochen ohne ergiebige Niederschläge geblieben. Der gesamte Juli brachte für Hessen nur rund 1/3 der durchschnittlichen Niederschläge. Bedingt durch das Andauern der trockenen Witterung verschärft sich die Waldbrandgefahr in ganz Hessen.

 

Das Ministerium bittet alle Waldbesucherinnen und Waldbesucher um erhöhte Vorsicht und Aufmerksamkeit. Im Wald ist das Rauchen grundsätzlich nicht gestattet. Außerhalb der ausgewiesenen Grillstellen darf kein Feuer entfacht werden. Auf den Grillplätzen sollte darauf geachtet werden, dass kein Funkenflug entsteht und dass das Feuer beim Verlassen des Grillplatzes richtig gelöscht wird. Für die im Einzelfall erforderliche Schließung von Grillstellen in besonders brandgefährdeten Waldgebieten bzw. Waldrandbereichen wird bereits jetzt um Verständnis gebeten. Bereits bestehende Einschränkungen sind unbedingt einzuhalten. Im Ausnahmefall ist auch die vorübergehende Sperrung von Waldwegen und Waldflächen nicht ausgeschlossen.

 

Waldbrandgefahr geht ebenfalls von liegen gelassenen Flaschen und Glasscherben, aber insbesondere auch entlang von Straßen durch achtlos aus dem Fenster geworfenen Zigarettenkippen aus. Alle Waldbesucher werden zudem gebeten, die Zufahrtswege in die Wälder nicht mit Fahrzeugen zu blockieren. Pkws dürfen nur auf den ausgewiesenen Parkplätzen abgestellt werden. Die Fahrzeuge sollten nicht über trockenem Bodenbewuchs stehen. Mit dem Ausrufen der zweithöchsten Alarmstufe wird u.a. sichergestellt, dass die besonders gefährdeten Waldbereiche verstärkt überwacht werden. Die Forstverwaltung stellt zudem die technische Einsatzbereitschaft sicher und intensiviert den Kontakt zu den örtlichen Brandschutzdienststellen.

 

Wer einen Waldbrand bemerkt, wird gebeten, unverzüglich die Feuerwehr (Notruf 112) zu informieren.

Weitere Informationen zum Thema Waldbrandgefahr und den Alarmstufen finden Sie hier: https://umwelt.hessen.de/umwelt-natur/wald/waldbrandgefahr

Punktuelle Schadstellensanierung an der K 59 bei Kirtorf -  Vollsperrung am Montag, den 10.08.2020

 

Am Montag, den 10.08.2020 werden an der K 59 zwischen Kirtorf/ Ober-Gleen und dem Anschluss an die L 3071 punktuelle Schadstellen repariert und beseitigt.

 

Aufgrund der geringen Fahrbahnbreite der Kreisstraße ist zur Durchführung der Arbeiten eine Vollsperrung unumgänglich. Die Umleitungsstrecke verläuft in beiden Fahrtrichtungen über Kirtorf (B 62 und L 3071).

 

Hessen Mobil, das Straßen- und Verkehrsmanagement des Landes Hessen, und der Vogelsbergkreis bitten die Verkehrsteilnehmer sich auf die geänderte Verkehrsführung entsprechend einzustellen.

 

Mehr Informationen zu Hessen Mobil unter www.mobil.hessen.de

05.06.2020

 

Bürgerinfo:
 

Kleine Haare, große Gefahr


 

 

Eichenprozessionsspinner


An Wegen und Waldrändern tauchen nun vermehrt seit Anfang Mai bis Mitte Juli die Nester des Eichenprozessionsspinners auf. Dieser gilt als einer der gefährlichsten Schädlinge Deutschlands. Er befällt, wie der Name schon sagt, alle Eichenarten und Hainbuchen. Die Gefahr der Eichenprozessionsspinner geht von den Härchen der Larve aus. Durch den Kontakt mit den Brennhaaren kann es zu einer allergischen Hautreaktion kommen. Werden die Brennhaare eingeatmet kann es zu schweren Mund-, Nasenschleimhautreizungen kommen. Da die gesundheitlichen Folgen schwerwiegend sind, ist die Bekämpfung Aufgabe eines professionellen Schädlingsbekämpfers.

Bitte teilen Sie der Ordnungsbehörde der Stadt Kirtorf mit, wenn Sie einen Befall im öffentlichen Raum feststellen. Für die Beseitigung der Nester auf privater Fläche, können wir einen Kontakt zu einem Schädlingsbekämpfer herstellen.

24.07.2020

 

 

Bürgerinfo:
 

 

Am Montag, 27.07.2020 wird in der Zeit von
13.00 - 14.30 Uhr im Bereich der innerortsstraße  Lampertweg im Stadtteil Kirtorf aufgrund von Reparaturarbeiten das Wasser abgestellt.

 

 

 

 

 

 

Kirtorf, 09.07.2020

 

Wasserrohrbruch im Stadtteil Gleimenhain

 

Infolge eines Wasserrohrbruchs im Stadtteil Gleimenhain kommt es zu Versorgungsengpässen bei den Straßenbereichen

  • Im Eichenfeld
  • Liedweg
  • Schulweg.

Der städtische Bauhof ist vor Ort und arbeitet an der Reparatur.

04.06.2020

 

Bürgerinfo:
 

Die Pumpe im Tiefbrunnen in Wahlen ist defekt! Die Wasserlieferung wird durch den Zweckverband Mittelhessische Wasserwerke sichergestellt. Allerdings kann es in Wahlen, Arnshain und insbesondere in Gleimenhain zu Druckschwankungen in der Wasserversorgung kommen. Wir bitten um Verständnis. Die Instandsetzung wurde in die Wege geleitet.

Bürgermeister Andreas Fey, neue Marktleiterin Irina Fritzler, bisherige Geschäftsführerin Beate Schmidt, Stadtverordnetenvorsteher Dieter Wössner

 

Leitungswechsel beim Tegut-Markt in Kirtorf
 

Es war schon etwas Besonderes, als Beate Schmidt am vergangenen Samstag zum letzten Mal ihren Tegut-Markt als Geschäftsführerin aufmachte. Nach über 17 Jahren der Geschäftsführung verabschiedet sie sich nun in den Ruhestand und übergibt die Leitung der Filiale an Irina Fritzler. Das nahm Bürgermeister Andreas Fey und Stadtverordnetenvorsteher Dieter Wössner zum Anlass um Danke zu sagen. Denn der Tegutmarkt stellt ein wesentlicher Bestandteil für die Grundversorgung der Kirtorferinnen und Kirtorfer dar. Zudem ist er ein Versorgungspunkt für viele Durchreisende. Beate Schmidt hat dabei den Markt geprägt. Sie erinnert sich, dass sie von den Kirtorfern von Beginn an gut aufgenommen wurde und im Laufe der Zeit hat sie inzwischen auch einige Freundschaften geschlossen. Sie fühlt sich daher weiterhin mit Kirtorf verbunden und freut sich nun bald mal die Zeit zu finden um den Gleentalmarkt auf dem Oberen Marktplatz in Kirtorf besuchen zu können. Der Nachfolgerin wünscht Bürgermeister Andreas Fey und Stadtverordnetenvorsteher Dieter Wössner immer eine glückliche Hand bei der Organisation und Leitung des Marktes sowie gute Geschäfte, damit der Markt auch künftig eine zentrale Anlaufstelle bleibt. Zum Abschied und zur Begrüßung wurde von der Stadt ein Blumengruß überreicht.

Wechsel beim Zweckverband
Soziale Dienste Antrifttal-Kirtorf

 

Kirtorf, 12.05.2020
 

Nach fast 20 Jahren beim Zweckverband Soziale Dienste (ZSD) Antrifttal-Kirtorf, also seit der Gründung als kommunaler Zweckverband, war nun Beate Sprankel diejenige, die mit viel Fleiß die vielen Abrechnungen für den Zweckverband verbucht hat. Nun war mit dem Übergang ins Rentenalter Staffelübergabe. Mit Ellen-Ruth Schlitt aus Antrifttal hat der ZSD eine Nachfolgerin gefunden, die durch ihre Erfahrungen in der kirchlichen Verwaltung ähnlich fachlich aufgestellt ist, wie Beate Sprankel. So ist die Übernahme der neuen Teilzeittätigkeit letztlich kein komplettes Neuland, was den Einstieg vereinfacht. Verbandsvorsitzender Bürgermeister Andreas Fey bedankte sich zusammen mit der Pflegedienstleitung Susanne Botthof Schlitt zum Abschied mit einem Blumengeschenk für die gute Zusammenarbeit der letzten Jahre und begrüßte auch die neue Mitarbeiterin mit einem kleinen blumigen Willkommensgruß.

Verabschiedung und Begrüßung mit Hygieneabstand: Verbandsvorsitzender Bürgermeister Andreas Fey, Beate Sprankel, Ellen-Ruth Schlitt, Pflegedienstleitung Susanne Botthof Schlitt

Die Stadt Kirtorf teilt mit, dass die Stadtverwaltung und der Bauhof der Stadt Kirtorf für den Publikumsverkehr am Freitag den 22.05.2020 geschlossen bleibt.

Pressemitteilung der Stadt Kirtorf

(12.03.2020)

 

Nach dem Hochwasser vom 11.03.2020 in weiten Ortsteilen von Kirtorf galt es nach stark sinkenden Pegelständen am Donnerstag, den 12.03.2020 die Einsatzstellen durch Aufräumungsarbeiten und Kellerauspumpen abzuschließen.

 

Nach einer ersten Lageauswertung der Örtlichen Einsatzleitstelle der Feuerwehr Kirtorf und dem Stadtbrandinspektor Heino Becker gab es am Vortag und der Nacht auf Donnerstag insgesamt 38 Einsatzstellen für Kirtorf. Am Folgetag waren immerhin noch 17 Einsatzstellen abzuschließen. Waren es am ersten Tag 140 Einsatzkräfte um das Einsatzgeschehen zu bewältigen, so fanden sich am Folgetag immerhin auch noch 39 Einsatzkräfte zur Bewältigung der Anstehenden Aufräumarbeiten ein.

Der Gesamteinsatz war durch einige Besonderheiten geprägt:

  • Erstmalig mussten zur Evakuierung und Rettung von Menschen in überschwemmten Wohnhäusern auch Kräfte der DLRG (Neustadt Krs. Marburg) angefordert werden, die dann mit 11 Einsatzkräften und einem Schlauchboot insgesamt 4 Personen evakuierten. Eine Person mit schwerem körperlichen Handycap galt es dabei auch zu betreuen. Diese wurde schließlich vorübergehend in das Seniorenheim „Haus am Gleenbach“ untergebracht.
  • Die Wehren von Kirtorf wurden aufgrund der langen Einsatzzeit von zusätzlichen Wehren aus Homberg zwischenzeitlich abgelöst und unterstützt.
  • Das THW aus Homberg unterstützte mit der Anlieferung von Sandsäcken und 9 Einsatzkräften.
  • Das DRK von Kirtorf gewährleistete an jedem Einsatztag mit 5 Personen eine durchgehende Versorgung der Feuerwehrfrauen und –männer und damit die erforderliche Einsatzfähigkeit.
  • Insgesamt galt es 55 Einsatzstellen durch insgesamt 179 Einsatzkräfte im gesamten Stadtgebiet zu bewältigen

 

Der Bürgermeister Andreas Fey dankt allen eingebundenen Kräften und Unterstützern für das tolle Einsatzengagement und die enorme Einsatzleistung. Sehr vielen Kirtorfer Bürgerinnen und Bürger konnte rasch und gut geholfen werden. Genauso wie der Stadtbrandinspektor Heino Becker ist auch er stolz auf seine Mannschaft.

 

Bilder am Tag danach:

Bild 1: Einbruch Radweg an der Gleenbach in Lehrbach

Bild 2 und 3: Aufräumarbeiten in Kirtorf, Alsfelder Tor

Bild 4: Aufräumarbeiten Privatgrundstück Kirtorf, Braugasse

Pressemitteilung der Stadt Kirtorf

(11.03.2020)


In Kirtorf sind am Mittwochabend alle Feuerwehren der Stadtteile im Unwettereinsatz. Außer Gleimenhain sind auch alle Stadtteile in unterschiedlichem Ausmaß betroffen.

Über 100 Einsatzkräfte der Kirtorfer Wehren sind am Mittwochabend im Einsatz, zusätzlich ist das DLRG Neustadt mit Boot im Einsatz und hat 4 Personen mit Boot evakuiert und in Sicherheit gebracht, davon eine Person mit körperlichen Einschränkungen.

In Kirtorf sind die Straßen Im Sand, Alsfelder Tor, Braugasse, Grüner Weg (Tegut) bis zu 80 cm überflutet. In dem Stadtteil Ober-Gleen ist ein Industriebetrieb ebenfalls betroffen mit Schlamm und Wasser in der Produktionshalle. In Lehrbach, Ober-Gleen, Heimertshausen und Arnshain sind mehrere Keller vollgelaufen. Teilweise mit Austritt von Heizöl. Dieses konnte aber mit Ölbindemittel vorm Abpumpen gebunden werden. Die B62 wird stellenweise stark überflutet (teilweise über 10cm hoch). Die am stärksten betroffenen Bereiche sind aber in Kirtorf Alsfelder Tor, Braugasse, Grüner Weg, im Sand. Für dort wurden am Abend noch Sandsäcke vom THW geliefert und eingebaut. Die OVAG hat diese Straßen aus Sicherheitsgründen vorübergehend vom Strom abgeschaltet.

Am Abend beginnen die Pegel zu sinken, dennoch laufen weitere Keller noch voll.

Die Feuerwehren von Kirtorf hatten bis zum Abend bereits 18 Einsatzstellen zu bewältigen. Im Verlauf des Einsatzes kamen immer wieder neue Einsatzstellen hinzu, mit weiteren ist durchaus noch zu rechnen.

Übergabe der Wärmebildkamera (von links nach rechts): Andreas Haas (SV Versicherung), Mark Hering (stv. Wehrführer Heimertshausen), Andreas Fey (Bürgermeister Stadt Kirtorf), Reinhold Strickrodt (SV-Versicherung), Jörg Engel (Wehrführer Fw Heimertshausen)

 

Moderne Wärmebildkamera für die Feuerwehr in Heimertshausen von der SparkassenVersicherung überreicht

 

Die Stadt Kirtorf hat durch Bürgermeister Fey zusammen mit dem Wehrführer von Heimertshausen Jörg Engel sowie seinem Stellvertreter Mark Hering vor ein paar Tagen eine Wärmebildkamera im Wert von 1.600 EUR durch Herrn Reinhold Strickrodt und Herrn Haas von der SV SparkassenVersicherung in Empfang nehmen dürfen. Die SparkassenVersicherung SV Kommunal fördert seit vielen Jahren Kunden mit dem Kristall-Versicherungsschutz mit besonderen Zuschüssen oder innovativen Feuerwehrausrüstungen. Die Wärmebildkamera gehört dabei zur derzeitigen Kampagne. Hiermit soll die Einsatzfähigkeit der Wehren gestärkt und nebenbei der kommunale Haushalt entlastet werden.

 

Herr Haas und Herr Strickrodt von der SV-Versicherung erläuterten bei der Übergabe: „Wärmebildkameras sind ein Mittel der modernen Brandbekämpfung bei Gebäudebränden. Ihr Einsatz ermöglicht es, in einem brennenden Haus den Brandort zu lokalisieren und effektiv zu bekämpfen und kann damit gleichzeitig helfen, den Brand- und Löschwasserschaden zu reduzieren. Darüber hinaus kann man die Kamera auch gezielt zur Personensuche und -rettung einsetzen. Denn eine Wärmebildkamera wandelt die Infrarotstrahlung, die von einer Wärmequelle ausgeht, um in ein für Menschen sichtbares Bild. So kann es sein, dass man mit bloßem Auge in einem verrauchten Raum nichts erkennen kann, aber mit der Wärmebildkamera mehr und besser sieht. Damit hilft die Wärmebildkamera vermisste Personen schneller zu retten. Aber auch zur Lagebeurteilung, bei Gefahrguteinsätzen oder bei der Personensuche nach Verkehrsunfällen ist sie ein wichtiges Hilfsmittel.“

 

Wie Herr Strickrodt verdeutlichte, plant die SV SparkassenVersicherung bis 2023 mehr als 800 versicherte Kommunen mit einer kostenlosen Wärmebildkamera auszustatten - sie investiert damit circa 1,3 Millionen Euro in diese Maßnahme der Feuerwehrförderung.

 

Da noch nicht alle Ortsteilwehren mit diesem durchaus sinnvollen Einsatzmittel ausgestattet sind, freute sich Bürgermeister Fey über diese Spende und auch Wehrführer Engel und sein Vertreter Hering sind stolz ihre Einsatzmöglichkeiten durch das technische Hilfsmittel erweitern zu können. Hat man dadurch doch eine weitere Möglichkeit Menschen in gefährlichen Situationen schneller aufzufinden und Rettungsmaßnahmen zielgerichtet einzuleiten. Keiner erhofft sich einen solchen Einsatz, aber es ist gut bestmöglich darauf vorbereitet zu sein. Der Umgang mit der Wärmebildkamera wird daher in den nächsten Übungen der Wehr einbezogen werden. 
Wer nun Interesse bekommen hat selbst mal bei einer Übung der Feuerwehr mitzumachen und die Ausstattung der Feuerwehr näher kennen zu lernen, ist hierzu herzlich eingeladen. Die Übungstermine sind den Veröffentlichungen im Amtsblatt der Stadt, auf der Homepage oder bei Mitgliedern der örtlichen Feuerwehr zu erfahren.

Bericht vom 30.01.2020 "Großer Schritt für Kirtorf"
"Eine kleine Maßnahme jetzt für uns, ein großer Schritt für Kirtorf"...
mehr hier

 

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

 

ich möchte Sie darüber informieren, dass der Kirtorfer Bürgerbus am Samstag zwischen 10:00 und 14:00 Uhr beim Marktgeschehen des Gleentalmarktes der Bevölkerung präsentiert und zum Fahrbetrieb übergeben wird. Hierzu ist neben der genauen Inaugenscheinnahme auch eine erste Schnupperfahrt möglich. Die Organisatoren des Trägervereins „Kirtorf Aktiv“ klügeln indes die Fahrtrouten und Fahrpläne aus, auch die erweiterte Fahrervorbereitung läuft bereits an und die Ausgestaltung des Trägervereins nimmt Fahrt auf. Wer sich noch an den weiteren Schritten zum Aufbau des Fahrbetriebs beteiligen oder als Fahrer eingesetzt werden möchte, kann sich über webmaster@stadt-kirtorf.de unter dem Stichwort: „Bürgerbus“ gerne noch anmelden. Auch die Vereinsmitgliedschaft beim Verein „Kirtorf Aktiv“ zur Förderung des Bürgerbusbetriebs ist in Kürze möglich.

 

Andreas Fey, Bürgermeister

Nächster Markt am

10. Oktober 2020

von 10.00 -14.00 Uhr auf dem oberen Marktplatz

Stadtverwaltung Kirtorf
Neustädter Str. 10-12
36320 Kirtorf

Telefon: +49 6635 180

Telefax: +49 6635 1815

E-Mail:  webmaster@stadt-kirtorf.de

info@stadt-kirtorf.de-mail.de

 

Nächstes Amtsblatt: 30.10.2020

Redaktionsschluss: 23.10.2020
 

Öffnungszeiten Stadtverwaltung

Montag: 09.00 - 12.00 Uhr + 13.00 -18.00 Uhr

Dienstag: 09.00 - 12.00 Uhr

Mittwoch: 09.00 - 12.00

Donnerstag: 13.00 - 16.00 Uhr

Freitag: 07.00 - 12.00 Uhr

 

KFZ-Zulassung nur nach telef.  Terminvereinbarung unter 06635-1825.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Stadtverwaltung Kirtorf